Zum Inhalt springen

Vulnerabilität und Resilienz in der Corona-Pandemie

Die Menschheit stehe durch die Coronapandemie vor der größten Krise seit dem Zweiten Weltkrieg – so UN-Generalsekretär António Guterres. Sie sei die größte Prüfung, die die Welt seit der Gründung der Vereinten Nationen vor 75 Jahren durchlaufe. Und es gehe nicht nur darum, das Virus einzudämmen, sondern weltweit solidarisch mit den wirtschaftlichen Folgen umzugehen. Guterres spricht von einer Wahl: Wenn die Krise eines Tages überstanden sei, könne man entweder zu einem Status quo ante Corona zurückkehren, oder aber man könne die Dinge, die die Welt für Pandemien verwundbar machen, entschieden angehen.

Lesen Sie das Editorial

Foto: picture alliance/dpa/Jonas Güttler


Card_Turkson_3.jpg

Die Coronakrise zeigt: Wir müssen unser Verständnis von Solidarität überdenken
Zusammenfassung  Originalartikel

Kloecker_web.jpg

Der Weg zur Solidarität führt über die Akzeptanz der eigenen Verletzlichkeit 
Zusammenfassung  Originalartikel

Vogt-Husmann.jpg

Zur Krisenbewältigung braucht es neben militärischer Unterstützung auch Risikotoleranz
Zusammenfassung   Originalartikel

Foto_Muenkler.JPG

Die Resilienzbestrebungen im Zuge der Pandemie fördern die Herausbildung rivalisierender „Großräume“ 
Zusammenfassung  Originalartikel

Anna_Roessing.jpeg

Angebliche „Objektivität“ und Kriegsrhetorik dienen der politischen Entmündigung und verstetigen Ungleichheit
Zusammenfassung  Originalartikel


Special: Die Bundeswehr im Krisenmodus

Drei Erfahrungsberichte aus Marine, Sanität und Heer

MP_TorstenStemmer_2067_KS-DoreenBierdel.jpg

"Am Anfang konnte man eine deutliche Anspannung spüren"

Interview mit Militärpfarrer Torsten Stemmer

Schmidbauer-Ritter.JPG

Ein Staatsbürger in Uniform wird immer der Bevölkerung helfen

Oberstarzt Willi Schmidbauer / Oberfeldarzt Dennis Ritter